Massenansturm der Schwarzen

Nun wissen wir es also genau! Jene Zehntausenden von schwarzafrikanischen Flüchtlingen, die Italien in den letzten wenigen Wochen betreten haben, wollen natürlich weiter. Und die italienische Zivilgesellschaft – beziehungsweise sogenannte Hilfsorganisationen – werden nicht zögern, diese in Sonderzügen zu Zehntausenden an die Brennergrenze zu schaffen. Gewiss, Österreichs Innenminister Sobotka lässt uns wissen, dass man gefeit und gewappnet ist und dass man die Probleme sofort lösen werde, in dem man die Brennergrenze dichtmachen wolle. Und auch der Tiroler Landeshauptmann Platter, ein Parteikollege des Innenministers, beruhigt: Man wisse schon, dass man nicht sehenden Auges in die Katastrophe laufen könne, und man habe für alle Fälle vorgesorgt. Das mag nun schön und gut sein und vielleicht auch tatsächlich der Fall. Tatsache ist aber, dass jene, indessen schon weit über hunderttausende Schwarzafrikaner, die in den vergangenen Monaten, seit dem Frühling, über das Mittelmeer nach Italien gekommen sind, nicht schlicht und einfach auf der Apenninenhalbinsel versickern und verschwinden. Sie wollen natürlich nach Norden in die gelobten Länder: nach Österreich, nach Deutschland und eventuell weiter nach Skandinavien. Und all das illegal versteht sich.
Nun ist es eine Tatsache, dass die Europäische Union Italien mit der Flüchtlingsfrage weitgehend im Stich gelassen hat. Und es mag durchaus verständlich sein, dass die Italiener nunmehr drohen, ihre Häfen dicht zu machen und die Flüchtlinge einfach weiter nach Norden ziehen wollen lassen.
Das ändert aber nichts daran, dass Österreich nichtsdestotrotz selbst für seinen Grenzschutz sorgen und es keinesfalls zulassen kann, dass weiter hunderttausende Illegale ins Land kommen beziehungsweise durch unser Land strömen. Sogenanntes Grenzmanagement wird also tatsächlich von Nöten sein, und das bedeutet nicht mehr und nicht weniger, als die illegalen Zuwanderer schlicht und einfach nicht über die Grenze zu lassen. Was dann in Italien mit ihnen passieren soll, ist eine andere Frage, und diese muss wohl in erster Linie auf europäischer Ebene gelöst werden. Die Tatsache aber, dass Italien diese illegalen Migranten gesetzeswidrig auf sein Territorium gelassen hat, kann es längst nicht rechtfertigen, dass diese nunmehr elegant gesetzeswidrig weiter auf österreichisches Territorium wandern.
Ein Unrecht bedeutet nicht, dass man weiteres Unrecht und weiteren Gesetzesbruch begehen kann. Eine Million Menschen wartet angeblich in Nordafrika auf die Überfuhr nach Europa. Der Fährdienst der Europäischen Union und der NGO’s verspricht ihnen offenbar, dass dies ohne Probleme bewerkstelligt werden kann. Weitgehend handelt es sich dabei um Schwarzafrikaner. Dieser Massenansturm von Schwarzen auf Europa ist aber, so meinen Experten, nur der Anfang. Weitere hunderte Millionen von Schwarzen scharren in den Startlöchern, um ebenfalls nach Europa, in das Land, wo Milch und Honig fließen, zu kommen.
Diese Menschenmassen, die sich dann in den europäischen Zuwanderer-Ghettos sammeln werden, diese Masseninvasion von Schwarzafrikanern, könnte man mit Fug und Recht als Negerkonglomerat bezeichnen: eine chaotische, weitgehend in der Illegalität agierende Gesellschaft, dominiert von illegal aus Schwarzafrika zugewanderten Menschen. Den Begriff Negerkonglomerat, immerhin das Unwort des Jahres vom 2014, mag man nun unappetitlich, ja rassistisch empfinden, die Tatsache die dahinter steht, geprägt durch die Masseninvasion von Schwarzen, die gegenwärtig über das Mittelmeer läuft, bleibt allerdings bestehen. Das kann einen eigentlich nur mit Angst und Schrecken erfüllen. Die kulturellen und sozialen Verwerfungen, die damit auf die europäischen Länder, insbesondere auch auf unser Österreich zukommen, werden nicht zu bewältigen sein.

Advertisements

5 Responses to Massenansturm der Schwarzen

  1. wbeier sagt:

    Wer sich mit der Thematik befasst, bekommt die dystopischen Bilder nicht mehr aus dem Kopf. Die Frage ist: Kann Österreich gegebenenfalls eine robuste Grenzsicherung bewerkstelligen? Damit sind nicht technische oder logistische Herausforderungen gemeint, sondern das „stand your ground“ gegen alle Anfeindungen von Brüssel über Rom bis nach Berlin und die linksversiffte Grundstimmung im eigenen Land.
    Allerdings: Wer durch Catania oder Messina spaziert, wird wenig Schwarze zu Gesicht bekommen, zumindest weit weniger als in Wien, obwohl diese Städte doch geflutet sein sollten. Der Grund sind die riesigen Aufbewahrungslager weitab jeder Zivilisation. Aufbewahrung wofür? Nun, der Aufmerksame könnte auf die Idee kommen, dass hier ein vortreffliches Mittel für Erpressungen aller Art bevorratet wird. So ein Brüsseler oder bilateraler Geldregen über Rom damit die Leute bleiben wo sie sind, ist für ein notorisch bankrottes Italien doch ein Segen. „Neger helfen Negeranten“ statt Nachbar in Not und von den Türken lernen, heißt abcashen lernen………

  2. […] Veröffentlich von Andreas Mölzer auf sei­nem Blog: andre​as​mo​el​zer​.wor​d​press​.com/​2​0​1​7​/​0​7​/​2​0​/​… […]

  3. erich pigal sagt:

    „bravo“ präzise auf den punkt gebracht !

  4. Philolaos sagt:

    Hat dies auf c17873 rebloggt und kommentierte:
    Afrika hat genügend Ressourcen, um auf eigenen Beinen zu stehen. Der Reichtum Afrikas ist exorbitant, der Kontinent riesig, die Bodenschätze gigantisch, Flora und Fauna unnachahmlich. Der Haken: Jeder Tropfen Schweiß ist einer zuviel. Wieso die Ärmel hochkrempeln, wenn Europa „Fachkräfte“ eigenleistungsbefreit einkleidet und durchfüttert?

    Karl Maria Renz: „You came here illegally and get food, money, doctors an shelter and „protest“ for „freedom“? What kind of freedom? The freedom to take all you want from people somewhere on this planet you consider as rich? You are a bunch of impertinent ignorants and better head back to your country and contribute something useful there, the faster the better. Here you can’t. And your German supporters are dangerous and stupid ideologists, regarding themselves to be really good. My wife is not German and I support some people in Asia privately, but I don’t have any respect or compassion for your impertinent activities. Just piss off, please.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: