Freiheit, Gesundheit, Geselligkeit

Unsere Wünsche für das Jahr 2021

In seiner Neujahrsansprache stellte der Bundespräsident die Suggestivfrage: „Wollen wir nach der Coronakrise wirklich so weitermachen wie bisher?“ Und damit wollte er zweifellos die Wachstumsideologie der vergangenen Jahrzehnte, den vielgescholtenen Neoliberalismus, in Frage stellen. Gemäß grüner Polit-Phraseologie meinte er zweifellos, wir müssten uns nunmehr ganz zentral dem Klimaschutz, dem Artenschutz, dem Genderismus und der Politischen Korrektheit zuwenden.
Das hat natürlich einiges für sich, denn die Politik des immer mehr, schneller, höher, also des schrankenlosen Materialismus scheint tatsächlich an ihre Grenzen zu stoßen. Dennoch muss man unserem Staatsoberhaupt auf seine rhetorische Frage antworten: „Selbstverständlich wollen wir mit aller Kraft den Zustand vor Corona wieder herstellen. Einen Zustand nämlich, in dem es die Freiheit, die Gesundheit und die Geselligkeit für die Menschen gab.“
Dass gegenwärtig unsere Freiheit massiv beschränkt wird, ist wohl allenthalben klar. Ebenso, dass unsere Gesundheit durch dieses heimtückische Virus bedroht ist, wenn vielleicht diese Bedrohung auch durch eine globale Hysterie übertrieben wird. Und dass Geselligkeit in Zeiten des Lockdowns unterbunden wird, unsere Bedürfnisse als soziale Wesen unterdrückt werden, ist wohl auch keine Frage.
Es war unser juveniler Bundeskanzler, der bereits in der Anfangsphase der Corona-Pandemie davon sprach, dass es danach eine „neue Normalität“ geben werde. Und das darf man angesichts der Entwicklungen, die wir nunmehr ein Jahr erlebt haben, durchaus als ganz reale Bedrohung interpretiert werden. Wir taumeln nämlich in unserer Republik von einem Lockdown in den nächsten. Einmal Lockdown light, dann eben wieder hart. Aber seit nahezu einem Jahr mit kurzfristigen Unterbrechungen als Zustand, den die meisten Österreicher zunehmend als unerträglich empfinden: Unsere Bewegungsfreiheit wird massiv eingeschränkt, die Erwerbsfreiheit vieler Österreicher entfällt schlicht und einfach durch Geschäftsschließungen, durch Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit. Unsere sozialen Kontakte, selbst innerhalb der Familien, etwa hin zur älteren Generation, werden zwangsweise unterbunden. Unsere Kinder haben seit nahezu einem Jahr keine geregelte Schule mehr und die ökonomischen Kosten für jede Woche Lockdown gehen in die Milliarden.
Die Regierung scheint nunmehr ihr ursprünglich deklariertes Prinzip „koste es, was es wolle“ bereits zu Gunsten des Mottos „hinter uns die Sintflut“ aufgegeben zu haben. Und die Frage der explodierenden Staatsschulden, nämlich „wann und wie wir sie zurückzahlen sollen“, wird gar nicht mehr gestellt.
Stattdessen vertröstet man die Bevölkerung von Woche zu Woche, kündigt jeweils ein Auslaufen des Lockdowns an, um diesen dann wieder völlig willkürlich zu verlängern, spricht seitens des Gesundheitsministers gerade schon stereotyp davon, dass jeweils die nächsten Tage die entscheidenden sein würden, schwingt seitens des Innenministers den Polizeistaats-Knüppel und verkündet als Kanzler die Frohbotschaft, dass es irgendwann im Sommer – in welchem Jahr? – wieder normale Verhältnisse geben werde.
Indessen aber malen die Apologeten der uns drohenden „neuen Normalität“ die Gefahren des mutierten Virus oder gar neuer, sogar noch gefährlicherer Viren an die Wand und lassen ziemlich unverblümt durchblicken, dass der Kampf gegen die angeblich drohende Klimakatastrophe wohl noch viel größere Einschränkungen erfordern würde als die Corona-Epidemie. Dass da immer mehr Menschen auch in den österreichischen Städten auf die Straße gehen, um dagegen zu protestieren, sollte zu denken geben.
Auch wenn sich dabei Obskuranten und Aluhutträger tummeln mögen, ist es doch ein Indiz, dass den Bürgern diese Zustände langsam unerträglich werden. Sie wünschen sich für das beginnende Jahr ihre Freiheit zurück, sie wollen ihre Gesundheit gewährleistet sehen. Und die Menschen wollen eine Rückkehr der für sie psychisch und physisch schlicht und einfach und lebensnotwendigen Geselligkeit. Geselligkeit in Form von unbeschränktem Familienleben, gemeinsamem Kulturgenuss, gemeinsamer Sportausübung, Stammtischen, Gastronomie, Kaffeehäusern, Reisen und Tourismus.
Das ist es, was die Menschen wollen und das ist genau die alte Normalität, mit der man durchaus auch gegen Wachstums-Fetischismus, für Umwelt und Klimaschutz eintreten kann. Und eine Regierung, die all das nicht erreichen bzw. gewährleisten kann, wird über kurz oder lang das Vertrauen der Bürger verlieren. Das steht außer Frage.

One Response to Freiheit, Gesundheit, Geselligkeit

  1. […] Editorial: Freiheit, Gesundheit, Geselligkeit Seite 6–7 […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: