Die sogenannten EU-Battlegroups sind Zukunftsmusik

Die derzeit laufende Evakuierung von EU-Bürgern aus Libyen zeigt das Chaos in der Europäischen- sowie teilweise auch Einzelstaatlichen-Verteidigungspolitik. Es gibt keine Koordination, sondern nur nationale Doppelgleisigkeiten.

Bei den sogenannten EU-Battlegroups handelt es sich nur um Zukunftsmusik.
Wieder einmal ist der Wunsch der Vater des Gedankens. Die Europäische Union träumt davon, militärisch den USA ebenbürtig zu sein, tatsächlich aber herrscht in der Verteidigungspolitik blankes Chaos.

Insbesondere die aktuellen Ereignisse in Libyen nähren erhebliche Zweifel am Funktionieren der Battlegroups. Österreich hat auf Malta eine Herkules-Transportmaschine des Bundesheers stationiert, um seine Staatsbürger aus dem Krisenstaat herauszuholen. Und andere EU-Mitglieder haben eigene Maßnahmen gesetzt, um ihre Staatsbürger im Notfall zu retten. Von Koordination ist keine Spur, vielmehr macht jeder das, was er für richtig hält.

Gemeinsam Rettungspläne auszuarbeiten wäre wesentlich sinnvoller, anstatt vom weltweiten Einsatz der EU-Kampftruppen zu phantasieren. Jedes Land kocht zur Zeit sein eigenes Süppchen, von einer EU-weiten Koordination ist weit und breit weder etwas zu sehen, noch zu hören!
Wenn die Battlegroups nicht einmal in der Lage sind, in Krisenfällen für den Schutz von EU-Bürgern zu sorgen, dann sind sie entweder bloß reine Papiertiger oder von vornherein dafür vorgesehen, Handlangerdienste für die USA zu leisten. Beides ist nicht im Sinne einer gemeinsamen europäischen Außenpolitik und sollte schleunigst bereinigt und geklärt werden.

Advertisements

2 Responses to Die sogenannten EU-Battlegroups sind Zukunftsmusik

  1. Bloody Mary sagt:

    Man braucht keine internationale Anti-EU-Bewegung. Jedes Land muß schaun, daß es da selber herausfindet.www.eu-austritts-volksbegehren.at
    Der Verfasser dieses Artikels ist selber EU-gläubig. Er denkt immer noch aus dieser Perspektive. Zuguttenberg stellt schon Ausländer im deutschen Heer ein. Genau wie Gaddafi ist er bestrebt Söldner zu rekrutieren, die dann, beim baldigen Aufstand, auf uns schießen. Wenn Libyen zusammenbricht ,kommen die schwarzen Söldner des Wahnsinnigen nach Europa und plärren „Asyl“.Da können dann Darabos und Konsorten ihr „Freiwilligenheer“ in den Asylantenlagern rekrutieren.Inshallah!

  2. JgB17 sagt:

    Anbei wollte ich hier nur mitteilen das ich ein aktives mitglied der bestehenen EU BG 11/1 bin und bin der meinung das mann uns in das aktuele krisengebiet in nordafrika zu schicken um dort noch schlimmers zu verhindern nur leider wie schon im artikel erwähnt ist die politik zwar bereit solche truppen auf den papier zu formieren jedoch wenn es dann den einsatz einer solchen truppe erfordert wird nichts unternommen eu na prost mahlzeit…….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: