Warum nicht…„Mailath-Pokorny-Ring“?

Jetzt räumen wir aber endlich einmal auf in diesem Land! In einem Land, in dem es Plätze, Straßen und Gassen gibt, die nach Antisemiten, Rassisten, Nazi-Mitläufern und Anschlussbefürwortern benannt sind! Karl-Lueger-Ring? Weg damit. Die diversen Otto-Kernstock-Gassen? Tilgt sie aus den Straßenkarten. Karl-Renner Ring? Ausradiert. Der Mann hat den Anschluss begrüßt. Kärntnerstraße? Ausradiert. Das ist schließlich jenes Land, in dem dieser Proto-Nazi Haider sein Regime errichten konnte! Heldenplatz? Helden – und seien es auch solche aus den Türkenkriegen oder aus napoleonischen Kriegen – sind etwas für Rechtsextremisten. Und überhaupt. Jede topgrafische Bezeichnung, die den Namen eines Zeitgenossen der dunklen Jahre zwischen 1933 und 1945 trägt, welcher nicht nachweislich im KZ war, gehört getilgt. Der Verdacht, dass es sich dabei um Mitläufer oder stillschweigende Sympathisanten der braunen Despotie handelte, ist einfach zu naheliegend. Alles klar?

Aber was dann? Wie benennen wir unsere Straßen, Plätze und Gassen? Wie finden wir uns in unseren Dörfern und Städten zurecht? Nummerieren wir die Straßen einfach durch wie New York oder geben wir ihnen einfach die Buchstaben in alphabetischer Reihenfolge als Kennzeichnung? Das wäre doch ein wenig zu phantasielos. Die einzig wirkliche Lösung ist doch, die in moralischer Hinsicht zweifellos über jede Kritik erhabenen Großmeister der Political Correctness, die Hohepriester des Antifaschismus und die Säulenheiligen des Gutmenschentums als Namensgeber für unsere topografischen Bezeichnungen herzunehmen. Etwa den roten Langzeit Kultur-Zerwalter von Wien, oder die jeweiligen Vorsitzenden des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstands, natürlich den Präsidenten der israelitischen Kultusgemeinde, die Funktionäre des republikanischen Klubs (gibt’s den noch?), alle Mitglieder des grünen Parlamentsklubs und so weiter und so fort.

Ein Mailath-Pokorny-Ring, ein Ariel-Muzicant-Platz und vielleicht dann noch ein Heribert-Schiedel-Gässchen stellen die Alternative dar. Zweifellos!

3 Antworten zu Warum nicht…„Mailath-Pokorny-Ring“?

  1. O. S. Wald sagt:

    Es fragt sich nur, wie die SPÖ ragieren würde, wenn man den Karl-Marx-Hof oder den Friedrich-Engels-Platz umbenennen wollte. Gründe dafür gäbe es ja genug: Von den beiden sozialistischen Säulenheiligen sind genug menschenverachtende Zitate bekannt, und außerdem tragen Marx und Engels aufgrund ihrer theoretischen Grundlagenarbeit eine nicht zu leugnende Mitverantwortung für die kommunistischen Verbrechen im 20. Jahrhundert, denen rund 100 Millionen Menschen zum Opfer gefallen sind.

  2. Bloody Mary sagt:

    Nur ja nicht an die Heiligen der Linken rühren! Die sind genauso rasch beleidigt wie die Mohammedaner. 😛 😆

  3. Bloody Mary sagt:

    Übrigens: Durch jahrelangen Aufenthalt in den USA habe ich mich an Nummern gewöhnt: N.E. (North East) 14th Terrace, S.W. 2nd Court, E.W. 10th Street u.s.w. Da die EU ja sowieso einen Einheitsbrei Europa a la USA anstrebt, ist es auch schon wurscht.Du lieber Himmel. RAUS aus der EU, Grenzen zu, Geld im Land behalten, selber verwalten. Und dann überlegen wir uns, was mit diesen hirnlosen POlitnieten zu geschehen hat. 😉 s

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: