Gaudi-Burschen, Gewerkschafter und Generäle

Die heimische Spaßgesellschaft wird dieser Tage im Bann des Klagenfurter Beach Volleyball Turniers stehen. Ein Event, der nicht nur jugendliche Sportbegeisterte in seinen Bann zieht, sondern vor allem auch politische Adabeis und das – und das ist natürlich am bemerkenswertesten – viele Hunderttausend Euro Förderung aus öffentlichen Mitteln erhält. Dass junge Menschen sich den Spaß-Faktor Beach Volleyball geben ist keineswegs verwerflich. Dass Politiker die Veranstaltung nützen, um das Bad in der Menge jungendlicher potentieller Wähler zu nehmen ist ebenso legitim. Und wahrscheinlich ist es auch sinnvoll, die Veranstaltung zu fördern, da die Umweg-Rentabilität für den Kärntner Tourismus denn doch groß sein dürfte. Und der Veranstalter des Ganzen, der Herr Jagerhofer, ist indessen ja so etwas wie der Bernie Ecclestone der österreichischen Spaßgesellschaft geworden, dessen Zusage, das Beach Volleyball Turnier in Kärnten vorläufig zu halten, einiges Wert zu sein scheint. So ist den Kärntner Gaudi-Burschen und den Popowackelnden SpielerInnen also weiter die Präsenz am Wörthersee gesichert.

***
Die Stunde der Gaudi-Burschen schlägt aber auch beim Villacher Kirchtag. Die gegenwärtig ablaufende Brauchtumswoche, mit dem Höhepunkt des großen Umzugs am Samstag, ist so etwas wie die Spitzenveranstaltung des volkstümelnden österreichischen Sommers. Während beim Klagenfurter Beach Volleyball Turnier knappe Shorts angesagt sind, haben in Villach Lederhose und Dirndl Hochkonjunktur.

***

Als Gaudi-Bursch der anderen Art, der es geschafft habe, sich trotz des verregneten Julis einen Sonnenstich zuzuziehen, wurde Kärntens Landeshauptmann Gerhard Dörfler von seinen politischen Gegnern abgetan, als er die Auflösung der Gewerkschaften forderte. Nun hat Dörfler Recht wenn er meint, dass diese Gewerkschaften bisweilen wie ein Staat im Staate agiert haben und dass dieser private Verein in vielfacher Weise Macht ausübte und wohl auch Druck auf einzelne Arbeitnehmer die dem demokratischen Gefüge des Landes nicht sonderlich gut tut. Und er hat auch Recht, dass eine Doppel-Vertretung der Arbeitnehmer ein Überaufwand darstellt. Während aber sein Vorgänger Jörg Haider die Zwangsmitgliedschaft in den Kammern bekämpfte, gilt Dörflers Vorstoß einem Verein. Und einen solchen zu verbieten, ohne wirkliche rechtsstaatliche Handhabe, wäre naturgemäß bedenklich. Auch im Bereich der Wirtschaftstreibenden gibt es die Wirtschaftskammer und die Industriellenvereinigung, um eine ähnliche Doppelgleisigkeit zu nennen und niemand käme auf die Idee, die Industriellenvereinigung verbieten zu wollen. Dennoch zeigt die lautstarke Empörung der Genossen Gewerkschafter auf Dörflers Vorstoß, dass in deren Reihen ein schlechtes Gewissen vorherrscht. Spätestens seit der BAWAG-Affäre und dem Sturz des einst allmächtigen ÖGB-Bosses Verzetnitsch ist die Gewerkschaft ohnedies in einer Identitätskrise. Und ihr permanenter Abstieg bedarf eigentlich nicht der Rufe nach Verboten.

***

Im internationalen Bereich wurde dieser Tage auch eine Gruppe bislang überaus mächtiger Herren demontiert. Die türkische Armeeführung nämlich. Geschlossen ist sie auf Druck des islamistischen Regierungschefs Erdogan zurück getreten, um neuen, der Regierung genehmen, Generalen Platz zu machen. Was dem Durchschnittsösterreicher als Maßnahme der Demokratisierung erscheinen mag, ist allerdings eine zweischneidige Sache. Eben diese Generalität nämlich war es, die seit Kemal Atatürk die laizistische anti-islamische und auf europäische Zivilisation hin ausgerichtete Linie des Landes garantierte. Sie wurde von Erdogan wohl kaum deshalb ausgewechselt, weil sie eine Gefahr für die Demokratie darstellte oder dergleichen, sondern weil sie ein Hemmschuh für die zunehmende Islamisierung des Landes bedeutete. Nun scheint Erdogans islamistische AKP freie Bahn zu haben. Ob das aber der Hinwendung des Landes nach Europa gut tun wird, ist eine ganz andere Frage. Zwar scheinen europäische Standards erfüllt zu werden, wenn man die Armee nicht als Staat im Staate akzeptiert, wer aber garantiert nunmehr den laizistischen Charakter des Landes, der wohl auch unabdingbar ist für eine Europäisierung der Türkei?

2 Antworten zu Gaudi-Burschen, Gewerkschafter und Generäle

  1. Lorenz Winter sagt:

    Die Kärntner wissen also wie man den Sommer feiert, auch wenn die Sonne nicht scheint.

  2. naimer sagt:

    als man ca. 1965 begann uns ( mit hilfe des ÖGB ) die balkaneser als “ arbeitskollegen “ aufs auge zu drücken , setzte bereits das heute sattsam bekannte lohndumping ein . ( in der BRD sind bereits inländische fachkräfte gegen zuwanderer ausgetauscht & freigesetzt worden ! ) ich selbst war 35 ( ! ) jahre mitglied des ÖGB in verschiedenen branchen , zum schluß beim GÖD . dort bin ich dann aufgrund des verweigerten mobbingschutzes ( hatte keinen lobby )ausgetreten . ich hatte , da damals über 50 , nach dem job beim BMfUK wie ein ertrinkender nach einen stohhalm gegriffen . nach meinen erlebnissen als facharbeiter kann ich urteilen : der gesamte ÖGB mitsamt der GÖD ( als “ sozialpartner “ ) ist seit dem 1. ölschock – ca.1975 , nur eine staatlich genehmigte versorgungseinrichtung zu lasten des steuerzahlers ( ÖGB funktionäre mit 11.000 € – sagenhaft – aber für den ASVG pensionisten ? = WIR HABEN ÜBER UNSERE VERHÄLTNISSE GELEBT . wann bitte ? detail am rande : die prammer hat 2010 bei dem besuch eines bekannten polnischen KZ’s 5 Mio.€ “ gespendet “ , war DAS unsere pensionsanpassung ? was machen der blecha – pepi & der khol wirklich um ihr fürstliches salär ? DAHER : der LH Dörfler hat schon recht , nur kommt die meldung etwas spät .

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: