Erfreulich, dass EU-Außenbeauftragte Ashton Ende der Gaza-Blockade fordert

Die Forderung der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton nach einem Ende der Blockade des Gazastreifens durch Israel empfinde ich als positives Zeichen. Mit dieser klaren Haltung hat Ashton zum Ausdruck gebracht, dass die EU durchaus in der Lage ist, in der Nahostpolitik eine von den USA unabhängige Position zu vertreten. Und nicht zuletzt hat die israelische Blockade des Gazastreifens bloß das Leid der palästinensischen Zivilbevölkerung vergrößert.

Daher muss Catherine Ashton, wenn sie ihre Nahostreise heute in Jerusalem und Ramallah fortsetzt, weiterhin als ehrlicher Makler auftreten. Hier geht es nicht nur um die außenpolitische Glaubwürdigkeit der Europäischen Union, sondern vor allem um einen wichtigen Beitrag zum Frieden in Nahost. Wenn es zu einem dauerhaften Frieden kommen und ein lebensfähiger Palästinenserstaat geschaffen werden soll, dann müssen aber beide Seiten, Israelis wie Palästinenser, ihre Politik ändern. Die Palästinenser, und zwar jede Fraktion, haben das Existenzrecht Israels vorbehaltlos anzuerkennen.

Israel wiederum hat ungeachtet seiner legitimen Sicherheitsinteressen künftig Provokationen und Völkerrechtsverstöße zu unterlassen. Insbesondere ist der Siedlungsbau im Westjordanland unverzüglich einzustellen, der das Palästinensergebiet zerstückelt und damit einem künftigen palästinensischen Staat die Lebendgrundlage nimmt.

Advertisements

3 Responses to Erfreulich, dass EU-Außenbeauftragte Ashton Ende der Gaza-Blockade fordert

  1. Leo sagt:

    Endlich zeigt die EU, dass sie eine „eigene Meinung“ hat und nicht (immer) nach der „Pfeife“ der USA tanzt…

  2. Der Bub sagt:

    Es ist sowieso eine Frechhiet, wie die Israelis mit dem Gazastreifen verfahren. Solange die Blockasde besteht, wird es im Nahen Osten garantiert keinen Frieden geben. Leid tut mir in erster Linie die Zivilbevölkerung – sie sind wiedermal die Leittragenden, die am Wenigsten etwas für diese Machtspielchen können, aber alles ausbaden müssen!

  3. mrs.poppins sagt:

    Ein Lebenszeichen von Mrs. Ashton, das hoffentlich auch etwas bringen mag. Wenigstens traut sie sich, den Amerikanern und Israelis Paroli zu bieten. Wie schon mein Vorposter Leo treffend sagte, find ich es auch erfrischend, dass sie der EU endlich eine eigene Meinung gibt und wenigstens bei diesem Thema nicht bloß das verlängerte Sprachrohr der USA ist. Die Allmachtsfantasien der Großmacht müssen endlich ein Ende finden!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: