Im Osten werden Reisepässe verschenkt

Die EU muß sich vom Dogma des freien Personenverkehrs verabschieden. Wenn ein EU-Land wegen
enger ethnischer Verwandtschaft massenhaft Reisepässe an die Bürger eines Nicht-EU-Landes ausstellt, dann wird das Prinzip des freien Personenverkehrs ad absurdum geführt. Und wohin diese Praxis führt,
zeigt sich an moldawischen Verbrecherbanden, die in der EU ihr Unwesen treiben sowie an Schwarzarbeitern, die in Zeiten der Wirtschaftskrise den ohnedies schon angespannten Arbeitsmarkt noch
weiter unter Druck bringen. Die Schutzfristen für den heimischen Arbeitsmarkt müssen daher so lange aufrecht erhalten bleiben, bis sich in den betreffenden osteuropäischen EU-Staaten das Lohn- und Sozialniveau annähernd dem österreichischen angenähert hat.

Die Massenausstellung von Reisepässen ist aber keine rumänisch-moldawische Besonderheit. Auch die Türkei gewährt den Angehörigen der zentralasiatischen Turkstaaten wesentliche Erleichterungen bei der
Erlangung der türkischen Staatsbürgerschaft. Und sollte die Türkei eines Tages Mitglied der EU sein, dann wäre wegen des freien Personenverkehrs nicht nur mit einer Massenzuwanderung aus Anatolien, sondern auch aus Zentralasien zu rechnen. Das ist ein Grund mehr, warum die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei unverzüglich abzubrechen sind.
Unterschreiben Sie daher unsere Türkei-Petition unter: http://www.stoppt-den-tuerkei-beitritt.at

Advertisements

2 Responses to Im Osten werden Reisepässe verschenkt

  1. Nicolas sagt:

    Wieder einmal sprechen mir Ihre Worte aus dem Herzen!
    Die Probleme durch den freien Personenverkehr werden zunehmend intensiver. Eigentlich dürfte es gar keine Rede von Schutzfristen geben!
    Die totale Neoliberalisierung, die supranationale Zwangsdoktrin und die ungezügelten Auswüchse im Schengenraum müssen gebremst bzw. gestoppt werden!
    Darum fiebere ich schon hoffnungsvoll auf den EU Wahlkampf, in dem ich aktiv die Möglichkeit habe das Bewußtsein der Menschen zu erweitern!

  2. Cris sagt:

    Bin am 1. Mai von der Philadelfiabrücke (U6) zur Thaliastr., (Tram 46) , dann mit dem A10 zum Türkenschanzpark gefahren.Dort angekommen habe ich festgestellt dass die 3. Türkenbelagerung bereits vollzogen ist. Umgangssprache im 46er neben div.Turksprachen, ist Ex – Yugoslavisch.
    Es gibt einfach Kulturen die sind stärker als die österreichische Kultur ( Nitsch … hahaha)
    Liebe grüße an alle Freuheitlichen !
    Cris

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: